Netzwerk Betriebsseelsorge

Warum?

Die Sorge um die Menschen, und somit auch um deren Arbeitswelt, hat die Kirche schon immer bis heute beschäftigt.

Lernt, Gutes zu tun! Sorgt für das Recht! Helft den Unterdrückten. (Jesaja 1,17)

Papst Franziskus im Apostolischen Schreiben Evangelii Gaudium:
"Heute spielt sich alles nach den Kriterien der Konkurrenzfähigkeit und nach dem Gesetz des Stärkeren ab, wo der Mächtigere den Schwächeren zunichte macht. Als Folge dieser Situation sehen sich große Massen der Bevölkerung ausgeschlossen und an den Rand gedrängt: ohne Arbeit, ohne Aussichten, ohne Ausweg. Der Mensch an sich wird wie ein Konsumgut betrachtet, das man gebrauchen und dann wegwerfen kann."

Die Leitlinien der Katholischen Betriebsseelsorge:

1. SEHEN
• Umbrüche in der Gesellschaft
• Umbrüche in der Arbeitswelt
• Umbrüche in der Kirche

2. URTEILEN - Eine Vision von Arbeit und Wirtschaft
• Das Reich Gottes – oder: Gutes Leben für alle
• Für eine soziale, nachhaltige und demokratische (Markt-) Wirtschaft
• Gute Arbeit

3. HANDELN - Für eine solidarische, prophetische und missionarische Kirche
• Solidarisches – solidarisierendes Handeln der Betriebsseelsorge
• Prophetisch reden und handeln
• Missionarisch Kirche sein

Der Auftrag

Betriebsseelsorge geht auf Menschen mit und ohne Arbeit zu und begleitet sie in ihren Sorgen und Nöten. Sie kämpft an der Seite der Betroffenen und zusammen mit Betriebsräten/innen und den Gewerkschaften um Arbeit für alle und Soziale Gerechtigkeit.
• Betriebsseelsorger suchen den Kontakt zu Menschen in Betrieben, Verwaltungen und Einrichtungen.
• Sie arbeiten immer wieder befristet als angelernte Arbeiter im Betrieb.
• Sie betrachten Betriebs- und Personalräte als ihre wichtigsten Ansprechpartner.
• Sie arbeiten eng zusammen mit Gewerkschaften.
• Sie beraten in menschlichen und betrieblichen Konflikten.
• Bilden Initiativen, Kreise und Gruppen.
• Sie ergreifen Partei für die Beschäftigten bei Betriebsschließungen, Entlassungen und sozialen Auseinandersetzungen.
• Sie kümmern sich in besonderer Weise um die Erwerbslosen.
• Sie vermitteln ihre Erfahrungen zurück in Gesellschaft und Kirche.
• Teilen Sorgen und Nöte der Menschen, feiern ihre Freude und Hoffnung und bilden so christliche Gemeinde mit ihnen.  

Derzeitige Schwerpunkte des Netzwerks Betriebsseelsorge

• Gesundheit
• Pflege

Kontakt

Diakon Roland Fritzenschaft (Dipl. Verwaltungswirt)
Netzwerk Betriebsseelsorge, Kolpingstraße 43, 88400 Biberach
Telefon 07351 / 30 41 80 2
Mobil 0176 / 31 59 95 75
Fax 07351 / 18 21 35 05 

E-Mail

Ich bin Montag bis Donnerstag telefonisch von 8 Uhr bis 16 Uhr zu erreichen. Sehr gerne vereinbaren wir dann ein persönliches Gespräch!Zusätzlich biete ich im Alfons-Auer-Haus (Kolpingstraße 43 in Biberach) nach vorheriger Terminvereinbarung montags und dienstags jeweils von 16.30 Uhr bis 18 Uhr seelsorgerliche Gespräche an.

Betriebsseelsorge Ulm

Olgastr. 137, 89073 Ulm
Tel.: 0731/9206025, Fax: 0731/9206029
E-Mail

Betriebsseelsorger: Michael Brugger
Mitarbeiterin: Renate Walser

Die Betriebsseelsorge Ulm mit Betriebseelsorger Michael Brugger ist auch für die Dekanate Biberach und Saulgau zuständig.