Religion als Gesundheitsquelle!?

Schwester Marie-Pasquale Reuver referierte beim Forum katholischer Seniorenarbeit des Dekanats Biberach.

Sr. Marie-Pasquale Reuver

DEKANAT BIBERACH – Zur Frage, wie wirkt sich Religion und Glaube auf die Gesundheit aus, kam die Klinikseelsorgerin und Sießener Schwester Marie-Pasquale Reuver zu einem Vortrag zu den Verantwortlichen in der kath. Seniorenarbeit im Dekanat Biberach. Renate Gleinser, Vorsitzende des Forums katholischer Seniorenarbeit, konnte dabei rund 50 Zuhörerinnen und Zuhörer im Alfons Auer Haus in Biberach begrüßen. Dieser Themennachmittag findet immer im Wechsel mit dem Seniorenwallfahrtsgottesdienst des Dekanats statt.

Sr. Marie-Pasquale ging auf den Zusammenhang zwischen Religion und psychischer Gesundheit ein und stellte dazu verschiedene wissenschaftliche Hypothesen vor, die Sie mit negativen und positiven Beispielen unterfütterte. So kann sich beispielsweise in der sozialpsychologischen Hypothese das soziale Netz einer Glaubensgemeinschaft positiv auf die Gesundheit auswirken, wenn positiver Zusammenhalt und Geborgenheit herrscht. Aber es kann sich auch negativ auswirken, wenn sozialer Druck das persönliche Leben bestimmt. Reuver unterstrich, dass sie es zum einen für wichtig hält, welches Selbstbild man von sich hat, das der Glaube vermittelt. Dafür brachte sie verschiedene Dinge mit wie beispielsweise eine gebastelte Krone mit der Aufschrift „Königskind“ oder ein Chip für den Einkaufswagen, bedruckt mit den Worten „unendlich geliebt“. Zum anderen sei aber auch die Frage wichtig: „Welches Gottesbild habe ich?“ Grundsätzlich ist die Seelsorgerin überzeugt, dass Religion helfen kann, wenn die Balance stimmt.

Zum Abschluss ihres Vortrags fasst Sr. Marie-Pasquale zusammen: „Mit Religion und Gesundheit ist es wie mit der Frage, ob sich Regen positiv auf die Erde auswirkt: Es kommt auf die Dosierung an: zu viel Regen - sprich einengende Religiosität - schadet in der Regel, zu wenig jedoch auch.“ Im anschließenden Gespräch stellte sich Schwester Marie-Pasquale den Fragen des Auditoriums. Renate Gleinser bedankte sich am Ende herzlich für den lebendigen Vortrag von Sr. Marie-Pasquale mit einem Geschenk.