Lassen Sie uns gemeinsam Kirche sein! Peter Müller ist neuer Dekan des Dekanats Saulgau.

DEKANAT SAULGAU – Die Wahlversammlung des Dekanats Saulgau wählte Peter Müller, den leitenden Pfarrer der Seelsorgeeinheit Saulgau, mit 32 von 37 Stimmen zum neuen Dekan. Am gleichen Abend wurde der ehemalige Dekan Jürgen Brummwinkel, Dekanatsreferent Wolfgang Preiss-John und der ausgeschiedene Diözesanratsvertreter Jürgen Zimmermann verabschiedet.

Dekan Müller (l) und sein Vorgänger Brummwinkel (r)

„Das Dekanat ist eine Kooperations- und Kommunikationsebene auf der man sich austauscht und gemeinsam nach Lösungen sucht“, erklärte Weihbischof Dr. Johannes Kreidler, der als Gebietsreferent für das Dekanat Saulgau die Wahl leitete. Der Dekan trage Sorge für das Wohl seiner Mitbrüder wie aller Frauen und Männer im Dekanat. Kreidler: „Er verkörpert mit seiner Person die Einladung, über den Kirchturm hinauszuschauen.“ Da es keinen zweiten Kandidaten für das Amt des Dekans und keinen Kandidaten für das Amt des Stellvertreters gab, musste der Wahlausschuss unter dem Vorsitz von Dekanatsreferent Wolfgang Preiss-John eine Ausnahmegenehmigung beim Bischof für die Wahl beantragen.

Peter Müller machte nach der mittleren Reife eine Ausbildung im mittleren Postdienst bevor er das Abitur nachholte und Theologie studierte. Das Studium führte ihn längere Zeit nach Rom, wo er auch die Priesterweihe empfing. „Ich bin gerne hier und kann mir gut vorstellen neben der großen Seelsorgeeinheit Bad Saulgau auch noch das kleine Dekanat Saulgau zu übernehmen“, scherzte Müller in seiner Vorstellung. Als Programm für seine Amtszeit sehe er den Prozess „Kirche am Ort – Kirche an vielen Orten gestalten“. Müller zur Wahlversammlung: „Der Prozess bietet so manche Chance! Und dafür brauchen wir Sie hier alle!“ Von 53 Stimmberechtigten waren 37 zum Wahlabend gekommen, 32 gaben Müller ihre Stimme, drei stimmten gegen ihn und zwei enthielten sich. „Herzlichen Dank für Ihr Vertrauen, so wollen wir gemeinsam Kirche sein“, bedankte sich der neue Dekan bei den Anwesenden.

Im zweiten Teil des Abends wurde Pfarrer Jürgen Brummwinkel als Dekan verabschiedet. Er ist im Dezember 2015 nach vierjähriger Amtszeit aus persönlichen Gründen zurückgetreten. „Sie haben in den letzten Jahren gute Impulse gesetzt“, so Ekkehard Falk, zweiter Vorsitzender des Dekanatsrats. Weihbischof Kreidler führte diese in seinem Grußwort zur Verabschiedung auf: Nur sieben Jahre nach seiner Priesterweihe übernahm Brummwinkel 2011 das Amt des Dekans. Es sei eine Umbruchzeit gewesen: Dialogprozess, Projekt Gemeinde, Prozess Kirche am Ort. Aufgrund dessen habe es viele zusätzliche Beratungen, Fragen und Nöte gegeben. „Du hast die Verantwortung des Dekaneamtes gespürt und nach Kräften getragen“, so Kreidler zu Brummwinkel. Schwerpunkte seiner Amtszeit waren die Ministranten, die Kirchenmusik, der ländliche Raum, drei Begegnungsabende Kirche und Politik und der Prozess Kirche am Ort. Der Weihbischof weiter: „Ich wünsche Dir nun eine Zeit des Aufatmens und die Kraft Gottes für Deine Arbeit!“.

Der Biberacher Dekan Sigmund F.J. Schänzle wies darauf hin, dass Saulgau das Geschwisterdekanat von Biberach sei. Das hieße Kooperation und Teilen. So teile man die Dienste der Einrichtungen wie Geschäftsstelle, Caritas, Erwachsenenbildung oder Jugendreferat miteinander. Schänzle: „Danke für das geschwisterliche Miteinander und für das Teilen. Wir sind aufeinander angewiesen!“ Als Anerkennung überreichte Schänzle Pfarrer Brummwinkel die Martinusplakette des Dekanats Biberach. Auch Christoph Neubrand, der Dekan des Nachbardekanats Sigmaringen-Messkirch, verabschiedete sich von Brummwinkel. Er dankte für die gute Zusammenarbeit über die Diözesangrenzen hinweg und wünschte neuem und altem Dekan Gottes Segen für die Zukunft.

Mit den Worten „Er war für uns immer der Ansprechpartner und der Manager“ verabschiedete Dekan Müller Dekanatsreferent Wolfgang Preiss-John. Er verglich seine Arbeit mit der Zweiten Geige in einem Orchester. Seit 2002 ist Preiss-John in der Geschäftsstelle der Dekanate Biberach und Saulgau tätig. „Die Saulgauer Dekane konnten stets auf Ihre Unterstützung bauen. Ich gebe Sie nur sehr ungerne her“, so Müller. Preiss-John sei kompetent, fachkundig, informiert und belesen gewesen und habe als Dekanatsreferent hervorragende Arbeit geleistet. Künftig wird Preiss-John die katholische Erwachsenenbildung der Dekanate Biberach und Saulgau leiten und somit weiterhin im Dekanat tätig sein.

Jürgen Zimmermann sei als Vertreter im Diözesanrat „unser Mann in Rottenburg“ gewesen, so Müller. Er habe dafür Sorge getragen, dass das Dekanat Saulgau gut informiert war. Müller weiter „Sie haben dem Dekanat Saulgau in Rottenburg Gesicht und Stimme gegeben! Die Kirche lebt von Menschen wie Ihnen, die sich engagieren und einbringen!“ Zimmermann war als Diözesanrat im Bauausschuss und im Ausschuss Nachhaltige Entwicklung engagiert.

Als Dankeschön des Dekanats bekamen die drei verabschiedeten Herren Brummwinkel, Preiss-John und Zimmermann eine Ballonfahrt über das Dekanat geschenkt.

Kerstin Leitschuh, Dekanatsreferentin