Dorothea Treiber in den Diözesanrat gewählt

DEKANAT BIBERACH - In einer knappen Wahl wurde Dorothea Treiber zur Nachfolgerin von Christoph Burandt in den zehnten Diözesanrat gewählt. Am 27./28. April wird die das erste Mal das Dekanat Biberach im Diözesanrat mit vertreten.

Der Dekanatswahlausschuss hat am 26.03.2018 die Stimmzettel ausgezählt und das Wahlergebnis endgültig festgestellt Von den 975 stimmberechtigten Kirchengemeinderäten im Dekanat Biberach haben 445 von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht. Das entspricht einer Wahlbeteiligung von ca. 46 Prozent. Dabei waren zehn Wahlbriefe und fünf Stimmzettel ungültig. Denkbar knapp mit 224 Stimmen hat Dorothea Treiber die Wahl für sich entschieden. Erwin Graf erhielt 206 Stimmen und damit nur 18 weniger.  

Bei der nächsten Dekanatsratssitzung am 26. März wird der neuen Diözesanrätin gratuliert und Herrn Graf für seine Bereitschaft gedankt für dieses wichtige Amt zu kandidieren.

Gemäß § 12 der Wahlordnung können Wahlanfechtungen von jedem Wahlberechtigten innerhalb einer Woche nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses beim Dekanatswahlausschuss schriftlich eingereicht werden (spätestens am 12.04.2018 bei Dekan Sigmund F.J. Schänzle, Kolpingstr. 43, 88400 Biberach).
Sie müssen binnen einer weiteren Woche schriftlich begründet werden.

 

Info:

 Was der Diözesanrat der Diözese Rottenburg-Stuttgart ist:

  Als Pastoralrat berät er den Bischof und die Diözesanleitung in pastoralen Fragen und bei der Errichtung wichtiger diözesaner Einrichtungen. Er fördert die Arbeit in anderen kirchlichen Gremien und Organisationen (z.B. KGRs, Ortsverbände) und entsendet Vertreter/innen u. a. in überdiözesane Gremien.

  Als Katholikenrat vertritt er 1,85 Mio. Katholik/innen in der Diözese. Er kann in deren Namen zu wichtigen Angelegenheiten öffentlich Stellung beziehen.

  Als Kirchensteuervertretung entscheidet er über Höhe und Verwendung der Kirchensteuer in der Diözese. Er beschließt die Zuweisung von Kirchensteuermitteln an die Kirchengemeinden sowie den Diözesanhaushalt.